© SY-Ratzfatz.de  / SY-Ratzfatz.com        Diese Seite wurde erstellt von Ralf & Ulrike Müseler                           Impressum und Datenschutz                             

Kraftstoffanlage

SY-Ratzfatz.de

          Revisionsöffnung

           Tankreinigung

           Revisiondeckel

Wieso, weshalb, warum der ganze Aufwand ?!

Burgtiefe, kurz vor der Ausfahrt, das Fahrwasser ist schmal, Wind mit 5 - 6 Bft.  Wir fahren unter Motor gegen an und wollen kurz nach der

Ausfahrt Segel setzen. Plötzlich verliert unser Jockel an Drehzahl, nimmt kein Gas mehr an und stottert.  Kalter Schweiß  breitet sich auf

meiner Stirn aus!  Das sind genau die Momente, die kein Skipper braucht. Zwischen uns und der Steinmolenreihe liegen noch etwa zwei

Schiffslängen. Bis wir abfallen und Segel setzen können sind es vielleicht noch 250 Meter. Ich weiß nicht mehr wie, aber wir haben die 250

Meter mit knapp einen Knoten Fahrt im Schiff geschafft. Unser Jockel sägt dabei zwischen 600 und 1000 Umdrehungen vor sich hin. Schnell

war die Genua ausgerollt und wir konnten uns frei segeln. Die Schot war noch nicht ganz dicht geholt, da quittierte unser Diesel endgültig

seinen Dienst.  Mir scheint als hätten sich da zwei abgesprochen. Was hatten wir für ein Glück, das hätte auch voll ins Auge gehen können! 

Nach diesem Erlebnis bin ich der Ursache für den

Motorausfall auf dem Grund gegangen. So etwas

brauchte ich kein zweites Mal. Um meine

Vermutung “Dieselpest” zu untermauern, wurden

Tank und die Kraftstoffschläuche mittels

Videoskop inspiziert.  Das was wir da entdecken

durften, sah alles andere als gut aus! Die

Schläuche lösten sich von innen auf und waren

wie auch der Tank voll mit schwarzen Schleim.

Dieselpest vom feinsten!  Da der Edelstahltank

über keine Revisionsöffnung verfügt, musste zum

Reinigen eine entsprechende Öffnung eingebracht

werden. 

Tankreinigung

Der Tank wurde dann mehrmals gespült und 

gereinigt. Die Kraftstoffschläuche wurden ersetzt

und auf möglichst kurzen Weg zum Vorfilter und

weiter zum Feinstfilter vom VP-MD 2030 verlegt.

Der in der Achterkabine verbaute Absperrhahn und

die quer durchs Achterschiff verlegten

Kraftstoffschläuche flogen somit raus.

Heute sitzt der Hahn direkt über dem Tank in der

Backskiste.

Zum besseren und schnelleren Entlüften wurde zwischen Vor- und Feinstfilter eine Dieselhandpumpe installiert. Das Entlüften der Kraftstoffanlage ist jetzt nach drei  bis vier Pumpenhüben erledigt. Eine echte Liebhaberei! Mir ist es nicht erklärlich, warum solche Handpumpen nicht standartmäßig verbaut werden. Zum guten Schluss wurde der vorhandene Kraftstoffvorfilter durch eine SEPAR  SWK 2000  Filteranlage ersetzt. I
Handpumpe & Separ Vorfilter

           Kraftstoffhahn

 Bilder zum vergrößern anklicken
Das Leben besteht nicht aus Momenten in denen wir Atmen, sondern aus denen die uns den Atem rauben!
Über uns die Ratzfatz Logbuch Reiseblog Galerie Tipps Links Kontakt